KleineGrueneMonster

Naturkosmetik. Naturseifen. Bewusster Konsum. Kleine grüne Monster und was sonst noch dazwischen kommt.

DIY Osterfärberei – Dip Dye oder so ähnlich…

Hinterlasse einen Kommentar

ei3Gestern brachte ich wilde Farbspiele in den verregneten Sonntag. Was mit Dip Dye Versuchen begann, endete dann leicht expressionistisch. Zusammenfassung einer Farborgie.

Teilnehmer:

  • 10 ausgeblasene Eier in weiß, eines davon beim Ausblasen geplatzt
  • 12 gekochte Eier, davon 10 braune und 2 weiße
  • 4 Eierfärbefarben, die üblichen Verdächtigen: rot, blau, grün und gelb
  • 4 größere Schälchen zum Tauchen, 4 flache zum Legen der Eier, 4 Schnapsgläser zum Färben der Eispitzen, 4 Löffel
  • Ein Kuchengitter zum Abtropfen
  • Küchenpapier. Viel Küchenpapier.

Dip Dye ist eine Färbetechnik, bei der Eier so gefärbt werden, dass sie voll-farbige Flächen mit scharfen Kanten bekommen. Dazu werden die Eier für einige Minuten in Schalen mit Farbe gelegt und nicht bewegt, damit eben diese Flächen entstehen. Das Tolle an der Sache ist, dass, sobald die Farbe getrocknet ist, durch weiteres Färben schöne Effekte erzielt werden können. Dabei kann man noch mit der Färbedauer und -intesität spielen und verschiedene Farben mischen. Mir hat das in der Theorie sehr gefallen. Deswegen wollte ich dieses Jahr nach langer Zeit mal wieder Eier färben, mit eben jener mir elegant erscheinenden Technik.

Die Praxis zeigt – diese Färbetechnik eignet sich meiner Meinung nach eher schlecht für ausgeblasene Eier. Da sie kein relevantes Eigengewicht haben, schwimmen und drehen sie sich auf dem Farbbad. Määh, das gab keine schönen scharfen Kanten… Bei den gekochten Eiern funktioniert das Ganze schon besser, auch wenn man hier ebenfalls gut aufpassen muss. So ein Ei bleibt selten genau an der Stelle liegen, wo man es abgelegt hat, und ich habe einiges Fingerspitzengefühl gebraucht, sie am fröhlichen Kullern in der Schüssel zu hindern. Nach dem Färben habe ich die überschüssigen Farbtropfen, die am Ei geklebt haben, vorsichtig abgetupft. Leider ist ab und an trotzdem ein Tropfen verlaufen und hat eine Farblaufspur auf der Schale hinterlassen. Das Ergebnis kann sich aber dennoch sehen lassen.

ei1Aber was tun mit den ausgeblasenen Eier? Nun, die habe ich eben per Hand getaucht. Puh, das hat gedauert. Die Kanten waren natürlich nicht so schön scharf. Und dann das: ich war abgelenkt, ein fast fertig gefärbtes 2-farbiges Ei fiel mir in die blaue Farbe. Mist! Schnell habe ich es rausgefischt, abgetupft, und – wow! – es hat mir gleich viel besser gefallen. Daraufhin habe ich mich umentschieden, Dip Dye für ausgeblasene Eier weiterentwickelt und diese Eier einfach in verschiedene Farben für verschiedene Zeiten getaucht, von gelb zu rot zu grün zu blau, rumprobiert, Farbübergänge geschaffen oder gebrochen und mir so richtig schön bunte Eier (und Finger) geholt.

ei2Noch zwei kleine Hinweise zur Eier-Vorbereitung: Wer keine Lust auf brennende Lungen und hochroten Kopf beim Eierauspusten hat, der macht es wie ich und besorgt sich so ein kleines Eier-Ausblas-Set, genannt Blas-Fix. Das Ei wird angebohrt, mit einer Pumpe der Inhalt rausgepumpt und mit Wasser nachgespült. Fix, sauber und weit weniger anstrengend. Mein Beitrag zur Debatte: Eier zum Kochen anpieksen oder nicht? Ich habe alle 12 Eier im großen Kochtopf ohne anpieksen gekocht. Keins ist geplatzt. Juchei 🙂

Färbt ihr für Ostern auch Eier? Kennt ihr weitere interessante Färbtechniken?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s